Regal



Ein Regal steht so im Raum, dass man vorne und hinten durch die Rückwand sehen kann. Sieht man hindurch, so füllt das, was sich dahinter befindet, die ausgesägte hügelige Landschaft aus, wird also selbst zur Landschaft. Die Wände des Regals dienen als Rahmen, beziehungsweise Bildvordergrund, und Anhaltspunkt für die jeweilige Perspektive. Das Regal steht auf Rollen, die es möglich machen, es herum zu schieben und auf seine Benutzbarkeit als Sehgerät — Fernglas oder Fotoapparat — verweisen. Es besteht aus dem Material, welches Ende des zwanzigsten Jahrhunderts in Deutschland am häufigsten für den Bau von Küchen- und Badezimmermöbeln verwendet wurde. Man steht in der Küche und plötzlich erinnert man sich beim Einräumen des Geschirrs in das weiße Regal an eine Landschaft und deren Weite.


Skulptur, 2003
beschichtete Spanplatte, Rollen
160 × 80 × 30 cm


A shelf is positioned in such a way that we can see through its rear partition from both front and back. When we look through the shelf, the sawn-out silhouette of a landscape of rolling hills is filled by what is behind it, which thus itself becomes a landscape. The uprights of the shelf serve as a frame or foreground for the image and a reference point for the perspective in each case. The shelf is on castors and can be moved around, highlighting its function as a visual apparatus — binoculars or camera. The material used was most commonly found in late 20th-century Germany in kitchen and bathroom furnishings. Standing in the kitchen and putting crockery away on the white shelf suddenly brings back a memory of a landscape and its broad expanse.


Sculpture, 2003
Laminated chipboard, castors
63 × 31.5 × 11.8 in.